Gnome unter Slackware 13.1 bauen – Teil 2

gtk+ und seine Dokumentation

Wie zuletzt angekündigt, macht mir nun nach dem NetworkManager, gtk+ im Sinne seiner Dokumentation Probleme. Die Bibliothek gtk+ scheint wohl zu kompilieren, doch wenn die Doku ins Verzeichnis gepackt werden soll, muss jhbuild den Build-Vorgang abbrechen.

mv: cannot stat `gtk-tut': No such file or directory
mkdir: cannot create directory `html/images': No such file or directory
cp: target `html/images' is not a directory

liest es sich über den Ausgaben vom make. Auf die Doku. kann ich der Einfachheit halber verzichten. Ich habe versucht das configure-Skript mit anderen Optionen auszuführen, was auch nach mehreren Durchgängen fehlschlug.
Gefixt habe ich es dann mit Anpassen des Makefiles in checkout/gnome/gtk+/docs, wo ich die Ordner faq, reference und tutorial in der SUBDIRS Anweisung gelöscht habe.

nspr und nss wird nicht heruntergeladen

Bei beiden hilft’s, wenn man auf die Shell wechselt und wget wie folgt aufruft und dabei das s aus https entfernt:

wget --no-check-certificate --continue http://ftp.mozilla.org/pub/mozilla.org/nspr/releases/v4.8.6/src/nspr-4.8.6.tar.gz -O ~/checkout/gnome/nspr-4.8.6.tar.gz

nspr lies sich dann kompileren, nur bei nss musste ich aufgeben, da es verschiedene Header-Dateien wie z.B. prtypes.h vermisst.

glib-networking

Vom einen Problem stolperte ich zum nächsten. Diesmal wurde nach Zertifikaten verlangt. Da blieben dann schlussendlich nur zwei Möglichkeiten über.

  1. Die Zertifikate erstellen (für jemanden, der damit noch nie mit zu tun hatte, ein umständlicher Weg, der How-To lesen nach sich gezogen hätte)
  2. Die Option –without-ca-certificates verwenden (hier ohne zu wissen, welche Nachteile dadurch entstehen)

Ich habe mich dann für Lösung 2 entschieden, weil mir das mit openssl nich so geheuer war. Für einige Zeit lief dann auch die Build-Vorgang weitgehend ohne mich durch.

gnome-disk-utility

Bei diesem Stück Software musste ich anfangen Abhängigkeiten sowie deren Abhängigkeiten auf zu lösen. gnome-disk-utility fordert ein vorinstalliertes udisks was wiederum libatasmart >= Version 1.14 und libsgutils2 haben wollte. Die beiden Bibliotheken aufzutreiben war schwerer als erhofft. Vorallem, weils die Teile eben bevorzugt für Debian oder für Red Hat Systeme gibt. Slackware ist da weder das eine noch das andere, da es die älteste noch aktive Distri ist und damit vom Alter her noch vor Debian kommt.

gnome-keyring-3 bekomme ich nicht kompiliert

Der gnome-keyring-3 war das nächste Modul, dessen Build-Vorgang ich aufgeben musste. make vermutet in der /usr/include/sys/capability.h in Zeile 97 einen Fehler, den ich nicht ersehen konnte. Und bevor ich etwas verschlimmbessere, lasse ich es lieber.
So langsam geht mir auch der Festplattenplatz aus. Und das wird aller Wahrscheinlichkeit nach dazu führen, dass ich endgültig abbrechen muss. Immerhin habe ich es mal versucht und festgestellt, dass das kein Unterfangen ist, was sich so an einem Wochenende erledigen lässt. Dazu muss man dann doch nach den Fehlerquellen suchen und falls möglich beheben.

0 Responses to “Gnome unter Slackware 13.1 bauen – Teil 2”


Comments are currently closed.